Aus gegebenem Anlass, wichtig!

Wenn Sie wie ich der Ansicht sind, dass in einer Demokratie Meinungs- und Entscheidungsfreiheit gelten sollten, dann ist es wichtig, diese Petition bezüglich der geplanten Impfpflicht in Deutschland zu unterschreiben! 

https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-braucht-keine-impfpflicht

 

Impfen Pro und Contra

 

Ob Impfen oder nicht, KANN und DARF ich Ihnen gar nicht abnehmen, zu dieser Entscheidung müssen Sie selbst finden. Ich kann Ihnen lediglich Hinweise geben, wo und wie Sie auch noch andere Informationen als nur die offiziell zugänglichen bekommen. Zum Beispiel unter den Links zum Thema Impfen auf meiner Seite. Was ich jedoch als Therapeut tun MUSS, ist, für Sie und Ihre Kinder da zu sein, wie auch immer Sie sich entscheiden. Und das tue ich. So stellte sich mir die Aufgabe nach einem Weg zu suchen, geimpfte Kinder sinnvoll therapeutisch zu begleiten, wenn diese symptomatische Auffälligkeiten aufweisen. Diese "künstlichen" Beschwerdebilder stellen eine andere Aufgabe dar, als natürliche Erkrankungen. Hinzu kommt, dass die Homöopathie, als Therapie für natürliche Krankheiten, bei diesen durch das Impfen künstlich ausgelösten Beschwerdebildern teilweise nur geringe Wirkung zeigt.

Bereits in den 90er Jahren hat sich der Homöopath Dr. med. Tinus Smits dieses Themas angenommen und auch bei Dr. Compton Burnett, ein Homöopath, der Ende des 19. Jahrhunderts lebte und etliche Aufsätze schon damals zum Thema Impfen geschrieben hat, fanden sich für mich gute Anregungen. So bin ich nun mit der von mir angebotenen "Isopathischen Impfentstörung" in der Lage, auch den geimpften Kindern eine Behandlung anzbieten, die eine Stabilisierung der Gesundheit anzustreben versucht. (Bitte beachten Sie dazu auch das Kleingedruckte.)

Also: wie auch immer Sie sich entscheiden, ich stehe Ihnen gerne mit meinem Wissen und Können zur Verfügung, um zu versuchen, das Bestmögliche für Sie bzw. Ihr Kind zu erreichen.

Sollten Sie sich gegen das Impfen entscheiden, stehe ich Ihnen gerne mit einem persönlichen Gespräch zur Verfügung, bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin während der Sprechzeiten.

Sollten Sie sich für das Impfen entscheiden, folgen nun weitere Informationen zur "Isopathischen Impfentstörung".

 

Isopathische Impfentstörung

 

Wenn Sie zu der Entscheidung gekommen sind, sich selbst oder Ihr Kind impfen zu lassen, ob alle Impfungen oder nur einen Teil, gibt es folgende Möglichkeit, was ich für Sie tun kann.

Viele Kinder zeigen nach der Impfung kleinere Auffälligkeiten. Der Schlaf hat sich verändert, sie sind verschnupft ohne wirklich krank zu sein, die Stimmungslage ist irgendwie anders, auf der Haut gibt es plötzlich kleinere Ausschläge und andere Dinge. Diese Kinder sind nicht wirklich krank, aber auch nicht mehr wirklich gesund.

Einige Kinder zeigen deutlichere Anzeichen, wie Aufschreien nachts im Schlaf, Alpträume, ein nicht mehr weichender Hautausschlag beginnt, die Verdauung ist verändert, sie erkranken häufiger akut, was dann als Infektanfälligkeit bezeichnet wird, die Gemütslage ist deutlicher verändert, sie krabbeln plötzlich nicht mehr, was sie zuvor schon konnten und weitere Dinge.

Auf die wenigen Kindern, die einen ernsthafteren Impfschaden erleiden, kann ich hier nicht näher eingehen, es würde den Rahmen sprengen. Sollte es sich bei Ihrem Kind um einen ernsthafteren Impfschaden handeln, so ist eine individuelle homöopathische Therapie zusätzlich zu der hier dargestellten direkten isopathischen Behandlung der Impfung angezeigt. Da Homöopathie in erster Linie natürliche Krankheiten behandelt und es sich beim Impfschaden um eine Kunstkrankheit handelt (iatrogen, so der Fachbegriff), vermag niemand etwas über einen Erfolg im Sinne einer Linderung voraus zu sagen. Ein Versuch ist es aber immer wert. (Siehe Kleingedrucktes.)

 

Isopathische Impfentstörung

All die marktgängigen Impfstoffe gibt es auch in homöopathischer Aufbereitung und in unterschiedlichen Potenzen. Und diese kommen bei der Isopathischen Impfentstörung zum Einsatz. Isopathie im Unterschied zur Homöopathie: hier kommt der gleiche (= iso) Stoff in potenzierter Form zum Einsatz und nicht ein ähnlicher (= homoion).

 

Vorbeugend

Schon zwei Tage vor der Impfung wird der entsprechende Impfstoff in potenzierter Form verabreicht, um dann am Tag der Impfung nochmals wiederholt zu werden. Je nach Symptomenlage in den nächsten Tagen wird eine weitere Nachsorge notwendig oder auch nicht mehr. (Bitte melden Sie sich rechtzeitig, da die potenzierten Impfstoffe gemäß des zum Einsatz kommenden Impfstoffes bestellt werden muss.)

 

Nachsorgend

In einem Anamnesegespräch wird festgestellt, ob und welche Anzeichen Ihr Kind hat, welche Impfsubstanzen gegeben wurden und darauf aufbauend begründet sich die Nachsorge mit den potenzierten Impfstoffen. Zur Anamnese ist zwingend der Impfpass mitzubringen! Idealer Beginn der Nachsorge ist der Zeitpunkt, zu dem die ersten Auffälligkeiten zu bemerken sind, spätestens aber sollte zwei Wochen nach der Impfung mit der Nachsorge begonnen werden. Weitere Termine in unterschiedlich zeitlichem Abstand erfolgen dann je nach Reaktionslage und Symptomenbild. Meist sind es innerhalb von drei bis sechs Monaten vier bis sechs Termine, abhängig auch von den weiteren Impfterminen. 

Die Nachsorge kann zu jeder Zeit begonnen werden, auch wenn die Impfungen Ihres Kindes schon Jahre zurückliegen. Wenn Ihr Kind oder Sie selbst zwar nicht wirklich krank, aber eben auch nicht gesund sind, lohnt es sich immer, den Bezug zu den Impfungen zu überprüfen. 

Auf diese Weise kann die Lebenskraft Ihres Kindes, oder Ihre, falls Sie selbst der Impfling sind, angeregt werden, die negativen Begleiterscheinungen einer Impfung abzuschwächen oder gar aufzuheben. Da es in jeglicher Therapie keine Garantie gibt, kann der Erfolg nicht versprochen werden - bitte beachten Sie das Kleingedruckte.

 

Sollten Sie Interesse an einer Isopathischen Impfentstörung haben, so rufen Sie bitte während der Sprechzeiten an und lassen sich einen Termin geben und sagen meiner Frau bitte, dass es sich um eine Impf-Vor- oder Nachbehandlung handelt, damit sie die Planung entsprechend vornehmen kann.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und begleite Sie oder Ihr Kind gerne!